Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Energy Drinks irgendeinen besonderen (negativen oder positiven) Effekt in Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol haben. Letztes Jahr wurde dies von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in ihrem wissenschaftlichen Gutachten bestätigt, welches zu dem Schluss kommt, dass nachteilige Wechselwirkungen zwischen Koffein (egal aus welcher Quelle) und anderen Zutaten von Energy Drinks sowie Alkohol unwahrscheinlich sind. Generell gilt, dass Alkohol nur in moderaten Mengen konsumiert werden soll, egal ob mit oder ohne Energy Drinks.

 

EDE Position: Sicherheit von Energy Drinks in Kombination mit Alkohol

Wir begrüßen das Gutachten der EFSA über die Sicherheit von Koffein aus allen Ernährungsquellen. Dieses Gutachten von Europas führender Lebensmittelsicherheitsbehörde basiert auf wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen und wird daher Gesetzgebern wie auch Konsumenten als wertvolle Entscheidungsgrundlage dienen. Das Gutachten der EFSA bestätigt die Sicherheit einer täglichen Koffeineinnahme bis zu 3 mg pro kg Körpergewicht bei Kindern und Jugendlichen (3-18 Jahren) und bis zu 400 mg für Erwachsene. Wir begrüßen ebenso EFSAs Schlussfolgerung, dass nachteilige Wechselwirkungen zwischen Koffein und anderen Zutaten von Energy Drinks sowie Alkohol unwahrscheinlich sind.

Ebenso bestätigt das Gutachten erneut die Sicherheit von Energy Drinks und deren Inhaltsstoffe und liefert somit keine wissenschaftliche Rechtfertigung, Energy Drinks anders zu behandeln als die Lebensmittel mit dem größten Anteil an der täglichen Gesamtkoffeinaufnahme in allen Altersgruppen, nämlich Tee, Kaffee, Schokolade und andere nicht-alkoholische Getränke. Eine 250 ml Dose eines typischen Energy Drinks enthält in etwa die gleiche Menge an Koffein wie eine Tasse Filterkaffee (80 mg).

Weitere Informationen unter:
http://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/corporate_publications/files/efsaexplainscaffeine150527de.pdf